Dienstag, 25. September 2018

Bezirksliga 8 Westf. Wethmar - FC Nordkirchen

Wethmar – FC Nordkirchen 1:2 (0:0)

 

Teams und Tore

Westfalia Wethmar: Müller, Pöhlker, Kaufmann, Stork, Jashanica, Schöpf, R. Coerdt, El-Gaouzi (73. Osterholz), K. Coerdt (87. Anderson), Heptner, Mhani
FC Nordkirchen: Sandhowe - Tönning, Fricke, Lünemann, D. Eroglu (46. Drees), Närdemann (83. Neumann), Fritsche, Schwick, Trawinski (73. Mangels), Mrowiec, Krüger
Tore: 0:1 Krüger (63.), 1:1 Jashanica (65.), 1:2 Fricke (87.)

Durch einen Elfmeter hat der FC Nordkirchen ein schweres Auftaktspiel in die Bezirksliga-Saison in Wethmar mit 2:1 gewonnen. Der Torschütze benötigte beim Elfmeter aber den Nachschuss.

 

Niklas Neumann, Dominick Lünemann und Joachim Mrowiec herzen Florian Fricke nach seinem Tor zum 2:1. Links jubelt auch Daniel Krüger, Torschütze zum Nordkirchener 2:1. © Sebastian Reith

 

 

 

Gut war der Elfmeter nicht geschossen. Deshalb hielt Müller den Strafstoß auch erst, dann aber kam Fricke erneut an den Ball – Tor! Dass der Elfmeterpfiff berechtigt war, musste am Ende auch Müller zugeben. „Er kriegt irgendwie die Fußspitze dran. Ich halte ihn zwar, aber kann den Ball nicht zur Seite abwehren“, sagte Müller, „das ist bitter, dafür dass wir die Vorbereitung nicht so stark gespielt haben.“ Auch der Gefoulte Daniel Krüger, mit einem Tor und dem rausgeholten Strafstoß Mann des Tages, hielt den Elfmeter für unstrittig.

 

Magisch war ansonsten auch die Leistung des FC Nordkirchen nicht. Der FCN tat sich schwer, fing sich aber nach mauen ersten zehn Minuten. Issam Jaber überraschte mit einer Dreierkette und 3-4-3-System. Hinten verteidigten Dominick Lünemann und Marcel Tönning außen, in der Mitte spielte Fricke. Vorne brachte Jaber Krüger zentral, als Außenstürmer fungierten Joachim Mrowiec und Patrick Trawinski.

 

Mrowiec hatte auch die erste gute Gelegenheit des Spiels, dessen Kopfball Nico Stork (9.) auf der Linie artistisch klärte. Krüger fand sein Ziel danach weder mit dem Kopf (12.) noch mit dem Fuß (19.). Wethmar kam aus dem Nichts zur dicksten Gelegenheit. Flanke von links, in der Mitte umlief Kevin Coerdt Nordkirchens Philipp Sandhowe und schoss dann vorbei.

 

Nordkirchen hatte mehr Chancen, Wethmar aber die besseren. „Für mich waren wir in der zweiten Halbzeit besser“, sagte Wethmars Co-Trainer Volker Bolte – und hatte damit recht. „Wir müssen natürlich die Torchancen machen und daran hapert es momentan“, sagte er. Auch in Halbzeit zwei hatte Coerdt die große Gelegenheit: Diesmal hielt Sandhowe (60.) und fünf Minuten später verzog Trawinski auf der Gegenseite.

 

Fein war dann Lünemanns Pass in die Mitte und weil Wethmars Abseitsfalle nicht funktionierte, standen Mrowiec und Krüger dann allein vor Müller. Querpass auf Krüger – der schob locker ein und drehte jubelnd ab. Wethmars Antwort folgte prompt: Einen Strahl ließ Arlind Jashanica aus 25 Metern los. Philipp Sandhowe guckte nur hinterher – 1:1. Wethmars Patrick Schöpf klärte anschließend einmal auf der Linie und vergab selbst kurz vor Schluss die große Chance zum Siegtreffer.

 

Kurz vor dem Elfmeterpfiff eroberte dann Marvin Fritsche den Ball im Mittelfeld und schickte Krüger, den Müller foulte. „Ich habe der Mannschaft gesagt, dass ich heute nur einen Dreier sehen will, wie, ist egal: schön, hässlich, erkämpft, blutig – egal. Ich wusste genau, dass es schwer wird“, sagte Nordkirchens Trainer Issam Jaber.

 Quelle:  Ruhr-Nachrichten