Samstag, 17. August 2019

Nordkirchener A- bis C-Junioren schließen sich der JSG SüdCap an

 

Nordkirchener A- bis C-Junioren schließen sich der JSG SüdCap an

Freuen sich auf die bevorstehende Zusammenarbeit: (v.l.) Manuela Kurzner, Reinhard Metschies, Rainer Bolte, Rüdiger Willms,Thomas Wiggers, David Handrup, Ludger Hörstrup und Michael Jung.

Die JSG Südkirchen/Capelle bekommt Zuwachs. Der FC Nordkirchen schließt sich der Spielgemeinschaft an. Die Nordkirchener Fußballer der A- bis C-Jugend werden ab der neuen Saison eine Kooperation mit der JSG eingehen.

Schon seit längerer Zeit beschäftigt der demografische Wandel die Bundespolitik. Auch vor dem Amateurfußball macht die Entwicklung nicht Halt. Lange Schul- und Lernzeiten binden den Nachwuchs obendrein. Die Zeit für sportliche Aktivitäten wird da oft schon knapp. Das merken auch die Vereine. Sie sind gezwungen, Mannschaften abzumelden. Dieser Entwicklung will die Jugendspielgemeinschaft Südkirchen/Capelle nun entgegenwirken. Gemeinsam mit dem FC Nordkirchen hat sie sich darauf geeinigt, die Zusammenarbeit für die neue Spielzeit zu regeln. Die FCN-Spieler der A- bis C-Junioren werden ab dem kommenden Sommer ihre Fußballschuhe für die JSG schnüren. Dies gaben die Jugendleiter beider Vereine jetzt bekannt. Trainingsmöglichkeiten verbessern "Wir haben Schwierigkeiten gehabt, Jugendmannschaften in diesen Altersklassen zu stellen. Daher ist eine Kooperation mit der JSG eine vernünftige Idee", sagt Michael Jung, Vorsitzender des FC Nordkirchen. Die Nordkirchener Spieler wechseln somit ohne zusätzliche Kosten zur JSG, bleiben formal gesehen aber Mitglied des FC Nordkirchen. Rüdiger Willms, Jugendleiter der JSG Süd/Cap, zeigt sich ob der Entwicklung erfreut: "Es gibt eine Menge Vorteile. Wir haben dadurch bessere Platzanlagen und können so unsere Trainingsmöglichkeiten verbessern", sagt Willms. Damit meint er vor allem den Kunstrasenplatz in Nordkirchen. "Witterungsbedingt sind wir jetzt flexibler und können auf den Platz in Nordkirchen ausweichen", so Willms weiter.  Reinhard Metschies, Geschäftsführer der Jugendspielgemeinschaft erhofft sich durch diese Kooperation zudem einen neuen Schwung im Jugendbereich. "Ich hoffe, dass Spieler zurückkommen, weil sie jetzt bessere Bedingungen vorfinden", sagt er. Langfristig ist eine noch engere Kooperation der beiden Vereine geplant. Eine Jugendspielgemeinschaft mit Nordkirchener Beteiligung scheint nicht unwahrscheinlich. "Das ist jetzt aber erst einmal ein einjähriger Testlauf. Danach sehen wir weiter", berichtet Metschies.

Quelle: Ruhr Nachrichten