Samstag, 06. Juni 2020

Fußballer können bald auf Kunstrasen spielen

Die Fußballer des FC Nordkirchen können aufatmen. Flutlichtspiele müssen bald nicht mehr auf Asche ausgetragen werden. Die Kicker dürfen auf einem modernen Kunstrasenplatz auflaufen.


Wie in vielen umliegenden Gemeinden soll auch in Nordkirchen ein Kunstrasenplatz gebaut werden. (Foto Münch


Die Ausschüsse für Bauen, Planen und Umwelt sowie für Familie, Schule und Sport stimmten am Dienstagabend (04.06.2013) bei ihrer gemeinsamen Sitzung einstimmig den Plänen zu.

Ausschreibung bereits am Freitag, 06.06.2013.

Die Arbeiten können nun am Freitag bereits ausgeschrieben werden. Der Auftrag soll in der Ratssitzung am 4. Juli vergeben werden. „Für so einen Platz rechnet man mit einer Bauzeit von 14 Wochen“, erklärte Bauamtsleiter Josef Klaas. Nach der Vergabe käme es darauf an, wann die Firma mit dem Bau beginnen könne. Wenn alles reibungslos verläuft, kann der Platz in den Wintermonaten genutzt werden.

Bürgermeister Dietmar Bergmann betonte, die Gespräche mit dem FC Nordkirchen seien sehr konstruktiv gewesen. Der Verwaltung liegt nun auch eine schriftliche Zusage des FC Nordkirchen zur Übernahme des Eigenanteils vor. War man bei der Verwaltung zunächst von Baukosten in Höhe von rund 520.000 Euro ausgegangen, so konnten die Kosten nun auf 482.000 Euro reduziert werden.

Zudem wurden noch einige Einsparmöglichkeiten gefunden. So wird der jetzige Aschebelag nicht abgefahren, sondern zur Minigolfanlage als Wall aufgeschüttet.

Josef Klaas: „Der Wall wird mit Mutterboden überzogen, könnte so als Naturtribüne genutzt werden.“ Der Zuschuss der Gemeinde wird weiterhin 275.000 Euro betragen. Den Rest übernimmt der FC Nordkirchen in Form von Sach-, Arbeits- und Geldleistungen.

Quelle:  Ruhr-Nachrichten