Donnerstag, 23. November 2017

Spiel gegen SC Husen-Kurl 05.03.2017

   
SC Husen Kurl - FC Nordkirchen 2:1
FCN: Sonntag, Tüns, Mikuljanac, Fricke, Gündüz, Lorenz, Mangels, Tönning, Peterson, Wiggershaus, Sam  
Tore: 0:1 Peterson (34. Minute), 1:1 (45.+1), 2:1 (90.+2)  

Spiel gegen SuS Kaiserau 19.02.17

 
FC Nordkirchen – SuS Kaiserau 3:3
FCN: Sandhowe - Temmann - Tüns (88. Wessels) - Sam - Fricke - Gündüz - Lorenz - Wilde - Mangels - Tönnig (88. Wiggershaus) - Peterson (83. Mikuljanac).  
Tore: 0:1 (37.), 1:1 Gündüz (40.), 2:1 Petersen (60.), 2:2 (75.), 3:2 (81.), 3:3 Lorenz (90.+2)  

Bezirksliga 8

Emil Schwick zwischen Fußball und Brieftauben

Seit Dienstagabend ist das Kapitel Peter Wongrowitz beim FC Nordkirchen endgültig Geschichte. Bevor das neue Trainergespann um Isaam Jaber und Co-Trainer Emil Schwick die erste Einheit am Schloss leitete, verabschiedete sich Ex-Trainer Wongrowitz von der Bezirksliga-Mannschaft. „Das ist harmonisch abgelaufen“, sagt Schwick, „die Uhren sind jetzt wieder auf Null gestellt.“

 
  • Emil Schwick (r.), hier noch zu seinen aktiven Zeiten beim FC Nordkirchen, wird das Team bis zum Ende der Saison als Co-Trainer begleiten.

    Emil Schwick (r.), hier noch zu seinen aktiven Zeiten beim FC Nordkirchen, wird das Team bis zum Ende der Saison als Co-Trainer begleiten.

Im Jahre 2012 habe Schwick das letzte Mal für den FC Nordkirchen in der Bezirksliga auf dem Rasen gestanden, sagt er. „Mit dem Fußballspielen musste ich dann aus Altersgründen abschließen“, sagt Schwick. Bis heute würden den 44-Jährigen Knieprobleme plagen. „An der Innenseite des Knies habe ich keinen Knorpel mehr“, sagt Schwick, „ich kann gar nichts mehr machen.“

Als spielender Co-Trainer stieg Schwick damals zusammen mit Trainer Ralf Bülskämper von der Kreisliga B bis in die Bezirksliga auf – das war im Jahr 2009. „Eine schöne Zeit“, sagt Schwick. Nun soll er zusammen mit dem neuen Cheftrainer und ehemaligen Co-Trainer Issam Jaber den FC Nordkirchen vor dem Abstieg aus dieser bewahren.

Nicht lange gezögert

Lange gezögert habe er bei seiner Zusage nicht. „Für mich ist Nordkirchen eine Herzensangelegenheit“, sagt der 44-Jährige. Nach dem „Nackenschlag“ gegen Husen-Kurl (1:2) am vergangenen Sonntag, wie Schwick das Ergebnis nannte, ist er guter Dinge, mit dem FCN am Ende den Abstieg in die Kreisliga A verhindern zu können.

Er spürt nach dem Trainerwechsel eine vorsichtige Aufbruchstimmung, sagt er. „Die erste Trainingseinheit hat mich echt begeistert“, sagt Schwick, die Spieler hätten nach der Verabschiedung von Wongrowitz und der ersten Ansprache Jabers eine ordentliche erste Trainingseinheit unter dem neuen Gespann absolviert. „Die Jungs sind top motiviert“, sagt er, „in ihnen steckt ein Riesenpotenzial.“

Er wolle der Mannschaft, wieder den Spaß am Fußballspielen zurückgeben, sagt er, denn der sei in den vergangenen Wochen verloren gegangen. Ein wenig komisch sei die Situation für ihn nach seinen Jahren als Spielertrainer aber doch, nur noch an der Seitenlinie zu stehen und nicht mehr auf dem Platz direkt eingreifen zu können. „Ich weiß noch gar nicht, wie das wird“, sagt er, „doch ich möchte mithelfen, dass wir nicht absteigen.“

Seine Zusage beim FC Nordkirchen gelte erst einmal bis zum Saisonende, denn eigentlich ist Schwicks Freizeit für seine Brieftauben reserviert. „Da hat die Saison aber noch nicht angefangen“, sagt der Deutsche Meister im Brieftaubenzüchten. Eine seiner Tauben fliegt bald in Portugal mit 24 anderen für die Deutsche Nationalmannschaft. „Das läuft jetzt erst einmal so nebenher“, sagt Schwick, „aber ich habe mir da schon ein paar Sachen überlegt, dass ich es trotzdem zum Training schaffe.“

Quelle: Ruhr-Nachrichen

Bezirksliga 8

FC Nordkirchen und Peter Wongrowitz trennen sich einvernehmlich

Peter Wongrowitz ist entlassen. Der Fußball-Bezirksligist FC Nordkirchen stellte den 65-Jährigen am Dienstagabend mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben frei. Co-Trainer Issam Jaber soll nun den Klassenerhalt für die Nordkirchener sichern.

  • Der Trainer des FC Nordkirchen, Peter Wongrowitz, wurde am Dienstag entlassen. Foto: Reith

 „Wir haben uns heute einvernehmlich getrennt und den bis Saisonende laufenden Vertrag mit sofortiger Wirkung aufgelöst“, sagte Geschäftsführer Volker Zahler. Um exakt 19.23 Uhr verkündete Zahler das, was sich angedeutet hatte. Nach genau 250 Tagen im Amt ist das Kapitel Peter Wongrowitz damit beim abstiegsbedrohten FC Nordkirchen beendet.

Bis auf Weiteres wird der bisherige Co-Trainer Issam Jaber die Mannschaft betreuen. „Wir haben ihm als Co-Trainer Emil Schwick und als Torwarttrainer Frank Janson zur Seite gestellt“, sagte Zahler, „das Hauptaugenmerk liegt nun auf dem Klassenerhalt. Es sind noch 33 Punkte zu vergeben. Es sind Spiele zu gewinnen, um in der Bezirksliga zu verbleiben. Wir mussten die Reißleine ziehen.“

Mannschaft erfährt Wechsel beim Training

Nach der sportlichen Talfahrt und der 1:2-Niederlage am Sonntag gegen den Tabellenletzten Husen-Kurl teilte der Verein am Dienstagabend der Mannschaft beim Training den Wechsel mit. Am Montagabend hatte der Fußballvorstand getagt, ohne ein endgültiges Ergebnis verkündet zu haben.

Das folgte dann am Dienstagabend, nachdem der Vorstand das Gespräch mit dem Trainer gesucht hatte. Zuvor am Montag habe der Klub auch zu Issam Jaber Kontakt aufgenommen. Peter Wongrowitz bestätigte am Dienstag die Version der Trennung und wiederholte, was zuvor Zahler gesagt hatte: Wongrowitz sprach von einer einvernehmlichen Trennung. „Das ist natürlich eine Situation, die keiner will. Ich bin keinem böse und man musste den Ergebnissen Rechnung tragen“, sagte Wongrowitz, der mit der Trennung gerechnet hatte.

Verein erwartete in Wongrowitz einen Volltreffer

Wongrowitz war im Februar 2016 als neuer Trainer ab dem Sommer vorgestellt worden. Vor allem aufgrund seiner Vita – er war mit der B-Jugend von Borussia Dortmund dreimal Deutscher Meister – und seines Netzwerkes hatte die Klubführung gehofft, in dem ehemaligen BVB-Scout und späteren Oberliga- und Verbandsligatrainer einen Volltreffer gelandet zu haben.

Im Frühjahr und Sommer stellte der Verein tatsächlich hochkarätige Neuzugänge vor. In der Meisterschaft blieben aber die erwarteten Erfolge aus. Wongrowitz führte den Verein zwischenzeitlich bis auf Platz sieben – in der zweiten Hälfte der Hinrunde rutschte Nordkirchen dann ab bis auf einen Abstiegsplatz. Deswegen gab der Verein bereits im Februar die Trennung am Saisonende bekannt, die er jetzt vorzieht. 6 von 19 Spielen gewann der FCN unter Wongrowitz. „Ich drücke die Daumen, das jetzt der Hebel umgelegt wird“, sagte Wongrowitz nach seinem Abschied. 

Quelle: Ruhr-Nachrichten

Unterkategorien