Mittwoch, 26. Juli 2017

8. Nordkirchener Halbmarathon am 6. August

Leichtathleten

Halbmarathon:

Voranmeldungen über Vorjahr!

Nordkirchen – Der Nordkirchner Halbmarathon geht nächsten Samstag in die achte Runde. Rund 250 Läufer und Läuferinnen aus der Umgebung werden erwartet – vielleicht sogar mehr, denn die Voranmeldung liegt deutlich über Vorjahr.

Immer mehr Läufer und Läuferinnen nutzen den Nordkirchner Halbmarathon, um entweder eine neue persönliche Bestzeit zu laufen, andere als Vorbereitung auf die anstehenden Herbstmarathons oder einfach, um in großartiger Atmosphäre einen entspannten Wettkampf zu laufen. Die Nordkirchner Halbmarathonstrecke ist bekannt für schnelle Zeiten und eine tolle Stimmung. Die Steigungen sind moderat, so dass der Halbmarathon durchaus bestzeitentauglich ist. Durch die Chip-Messung, die letztes Jahr eingeführt wurde, ist der Lauf noch attraktiver geworden. Jeder Läufer erhält so seine Netto-Zeit und verschiedene Zwischenzeiten. Der Chip selbst ist in der Startnummer integriert.

Die amtlich vermessene Strecke über die legendären 21,095 Kilometer startet im Schloßpark an der Promenade und geht von dort durch den Schlosspark und über die Bauernschaft ‚Obsen‘. Bevor die Läufer das Ziel im Nordkirchner Sportstadion erreichen, müssen sie diese Strecke zweimal laufen. Zahlreiche Läufer und Läuferinnen aus den Nachbarvereinen, aber auch aus den großen Städten der Region haben sich bereits on-line angemeldet. Die Voranmeldungen laufen auf Hochtouren: „Wir hatten noch nie so viele Voranmeldungen wie dieses Jahr“, so die Leichtathleten. Letztes Jahr stellte der schnellste Läufer Andreas Beulertz (LG Hamm-Kamen-Holzwickede) mit 1:13:31 Stunden einen neuen Streckenrekord auf. Den zweiten Platz erlief sich Sven Serke aus Nordkirchen, der für die Lauffreunde Bönen startet und dieses Jahr wieder gemeldet hat. Der Streckenrekord der Frauen liegt bei 1:26:21 Stunden aus dem Jahr 2013.

Neben den Läufern und Läuferinnen sind – wie immer - auch viele anfeuernde Zuschauer willkommen. Sowohl im Schlosspark als auch im Sportstadion wird für das leibliche Wohl der Zuschauer und Athleten gesorgt. Für die Athleten stehen etwa alle 5km Getränkestände an der Strecke. Kurzentschlossene können sich vor Ort noch bis etwa 30 Minuten vor dem Startschuss anmelden. Der Lauf startet um 18:00 Uhr. Das Wettkampfbüro und die Startnummernausgabe sind ab 16 Uhr geöffnet. Die Gesamtsieger erhalten einen Pokal und für alle Teilnehmer werden vor Ort Urkunden ausgedruckt. Weitere Informationen sowie Anmeldung unter www.fc-nordkirchen.de/halbmarathon.

Daniel Rave wird Westfalenmeister

Daniel Rave wird NRW-Vizemeister und Westfalenmeister

Bei den U16 NRW-Mehrkampfmeisterschaften in Bad Oeynhausen wurde der 15-jährige Daniel Rave überraschend NRW-Vizemeister im Blockwettkampf Lauf. Gleichzeitig wurde er zum ersten Mal Westfalenmeister, da der NRW-Erste Joshua Offergeld vom Verein Eintracht Duisburg, der knapp mit 64 Punkten Vorsprung gewann, dem Landesverband Nordrhein angehört. Nach der ersten Disziplin dem Ballwurf, bei dem er zweimal 62m erzielte, lag er anfangs in Führung. Im 100m Lauf kam er auf 12,63s und im 80m Hürdenlauf steigerte er seine Bestleistung auf 13,07s. Dann machte es Rave beim Weitsprung spannend. Nach zwei weiten Sprüngen, die aber beide knapp übergetreten waren, wäre der Wettkampf für ihn fast schon zu Ende gewesen. Im dritten Versuch ging er dann ganz auf Nummer sicher, in dem er auf anraten seinen Trainers Franz-Josef Frie, den Anlauf noch einmal verlängerte und damit deutlich vor dem Brett absprang. Trotzdem sprang er auf die neue Bestweite von 5,78m und war plötzlich wieder im Kampf um den Titel dabei. Im abschließendem 2000m Lauf lief er bei extremer Luftfeuchtigkeit und Schwüle nach 6:59,22 Minuten über die Ziellinie. Am Ende konnte er mit 2575 Punkten dann ebenfalls noch eine neue Bestleistung aufstellen.

Niclas Olczyk und Sven Baumeister bei ihrer Premiere ganz stark

Die beiden Athleten, die zum ersten Mal bei einer Westfalenmeisterschaft an den Start gingen und eigentlich nur Wettkampferfahrungen sammeln sollten, konnten sich beide überraschend in der Westfalenmeisterschaftswertung unter den besten acht platzieren.

Der 14-jährige Niclas Olczyk aus Werne im Trikot des FCN, belegte mit 2349 Punkten in der NRW-Wertung Platz 15 und in Westfalen den 5. Platz. Im Speerwurf erzielte er 31,01m und im Hochsprung übersprang er 1,40m. Neue Bestleistungen stellte er über 100m mit 12,93s, im 80m Hürdenlauf mit 13,79s und im Weitsprung mit 4,66m auf.

Auch der 15-jährige Sven Baumeister, der erst vor ein paar Wochen in Nordkirchen mit der Leichtathletik begonnen hat, belegte mit 2519 Punkten von 31 Athleten den 14. Platz in NRW. In der Meisterschaftswertung für Westfalen kam er überraschend auf Platz 8.
Eine neue Bestleistung erzielte er im Weitsprung mit 5,44m und in seinem ersten Speerwurf-Wettkampf kam er auf 31,34m. Die 100m sprintete er bei Gegenwind in 12,97s und im 80m Hürdenlauf kam er auf 14,02s. Im Hochsprung übersprang er 1,60m und blieb damit knapp unter seiner Bestleistung.

„Dass die drei Athleten so erfolgreich bei diesen NRW-Meisterschaften abschneiden würden, hatte ich vorher absolut nicht erwartet,“ freute sich der Nordkirchener Jugendtrainer Franz-Josef Frie über das erfolgreiche Abschneiden seiner Athleten.

Daniel Rave beim 80m Hürdenlauf
Daniel Rave beim Zieleinlauf über 80 Meter Hürden

 

 

Leichtathletik

18. Dorf- und Schlosslauf Münsteraner wird Schlosskönig von Nordkirchen

Nils Voigt von der LG Brillux Münster hat die 18. Auflage des Nordkirchener Schloss- und Dorflaufes gewonnen. Im Hauptlauf über 10 Kilometer lief der Münsteraner nach 33:07 Minuten über die Ziellinie. Aber auch ein junger Athlet des FC Nordkirchen konnte einen Erfolg verbuchen.


 
  • Nils Voigt gewann den Hauptlauf über zehn Kilometer. Foto: Sebastian Reith

     

  • Schloss Nordkirchen bot wieder eine perfekte Kulisse für Läufer aus der Region. Foto: Sebastian Reith

2015 gewann Voigt die 5 Kilometer, in diesem Jahr dann den Hauptlauf über die doppelte Distanz. Kaum außer Puste gab der 18-Jährige kurz nach der Zieldurchquerung das Siegerinterview. Voigt brach im Lauf seine Renntaktik. Ursprünglich sollte er erst in der Schlussrunde das Tempo anziehen. Doch er entschied sich einen Kilometer früher dafür und zog Yannick Rinne von den LSF Münster davon. Der Dritte der U20-DM über 5000 Meter des Vorjahres trainierte im Frühjahr in der Höhe von Kenia, konnte den Trainingseffekt wegen einer Krankheit aber nicht komplett mitnehmen.

Bei den Frauen überraschte Katharina Seelos sich selbst. Die 23-jährige Münsteraner Pharmazie-Studentin wollte unter 40 Minuten laufen. In 38:44 Minuten lief sie dann über den Zielstrich – eine Bestzeit. "Damit habe ich nicht gerechnet", sagte Seelos, "hier im Start- und Zielbereich wird man auch super angefeuert. Ich mag es auch, wenn man viermal die gleiche Strecke läuft. Dann hat man eine bessere Orientierung, wo man gerade ist."

Der 18. Dorf- und Schlosslauf in Nordkirchen

Beim Dorflauf über 5 Kilometer dominierten die Athleten der LG Olympia Dortmund. Leon Straub siegte bei den Männern in exakt 16 Minuten. Bei den Frauen setzte sich Laura Hansen in 18:33 Minuten durch. "Es war als gutes Training gedacht. Ich sollte ruhig anlaufen und hintenraus Gas geben. Das hat heute gut geklappt", sagte Straub, der nach Rang drei im Vorjahr diesmal ganz nach vorne lief.

Der für die LG Hamm-Kamen-Holzwickede startende Werner Marvin Pufahl verpasste wie im Vorjahr den Sieg. Zwar war Pufahl acht Sekunden schneller als im Vorjahr, musste Straub aber nach vier Kilometern ziehen lassen. "Es war schön zu laufen. Leon hat bei vier Kilometern einen Zahn zugelegt. Da konnte ich nicht mehr mithalten", sagte Pufahl.

Einen Heimsieg landete Daniel Rave für den ausrichtenden FC. Der M15-Athlet von Franz-Josef Frie benötigte 5:21 Minuten für den 1600 Meter langen Rundkurs im Schülerlauf. "Das Tempo war schon flotter", sagte Rave hinter dem Zielkanal. Rave war das Rennen von der Spitze weg gelaufen. "Es ist schwerer, als wenn man mit jemandem mitlaufen und den Windschatten nutzen kann", sagte der Nordkirchener. Der Ausrichter war zufrieden: "Trotz Regenwetter haben wir sehr viele Nachmeldungen erhalten", sagte Nordkirchens Leichtathletik-Vorsitzender Wilhelm Wiedau.

Quelle: Ruhr-Nachrichten

Schloss- und Dorflauf

Rekord bei den Voranmeldungen

Über 584 Voranmeldungen für den Schloss- und Dorflauf am 30. April zum offiziellen Meldeschluss am vergangenen Dienstag freuen sich die Leichtathleten des FC Nordkirchen. Das sind 18 mehr als im vergangenen Jahr und gleichzeitig ein neuer Rekord.

Nachmeldungen sind vor Ort noch bis etwa 30 Minuten vor dem Start des jeweiligen Laufes möglich. Der 18. Schloß- und Dorflauf beginnt am Samstagnachmittag um 17.30 Uhr mit dem Mini-Marathon. Es folgen Läufe über 800 m, 1600 m sowie 2,5, 5 und 10 Kilometern. Einzelheiten und Zeitplan siehe hier.

Nach Abschluss der Bauarbeiten im Nordkirchener Ortskern kehren die Leichtathleten in diesem Jahr wieder auf den Ludwig-Becker-Platz zurück. Hier bzw. auf der Lüdinghauser Strasse ist auch Start und Ziel. Die Ausgabe der Startnummern und die Entgegennahme von Nachmeldungen ist am Samstag ab 16 Uhr möglich.

Nach dem Lauf sind Ergebnisse und Urkunden unter diesem Link abrufbar. Ab Sonntagnachmittag finden sich voraussichtlich hier viele Fotos von der Veranstaltung.

Leichtathletik

Nordkirchener Achtelik ist wieder Europameister

NORDKIRCHEN/ANCONA Durch ein Zitterfinale und eine Saisonbestleistung hat sich Alfred Achtelik vom FC Nordkirchen den Hallen-Europameister-Titel im Stabhochsprung in der Altersklasse M55 gesichert. In Ancona in Italien sprang Achtelik am Mittwoch im dritten Versuch über 4,10 Meter. Das reichte für den Titel.

 
  • Alfred Achtelik vom FC Nordkirchen, hier bei den Hallen-Westfalenmeisterschaften im Januar 2016.

    Alfred Achtelik vom FC Nordkirchen, hier bei den Hallen-Westfalenmeisterschaften im Januar 2016. Sebastian Reith

„So gewinne ich gerne, auf den letzten Drücker mit etwas Gepoker. Das sind Siege, die hängen bleiben“, sagte Achtelik nach dem Wettkampf. Der Franzose Marc Spony, Titelverteidiger von vor zwei Jahren, scheiterte dreimal an den 4,10 Metern, während sich Achtelik im dritten Versuch über die Stange wand. Saisonbestleistung. 

Doch die war auch nötig, denn der Nordkirchener hatte Fehlversuche mit durch den Wettkampf geschleppt. Bei 3,80 Metern und 3,90 Metern musste er jeweils in den zweiten Versuch gehen. „Ich habe am Anfang für alle Höhen zwei Versuche gebraucht, weil ich die Stäbe durchprobiert habe“, sagte Achtelik, dessen Schutzhülle um die Stäbe auf dem Flug nach Italien kaputt gegangen war. Über die 4,00 Meter klappte es dann auf Anhieb im ersten Durchgang. „Ich bin dann immer besser in den Wettkampf reingekommen.“

Konkurrent ohne Fehlversuch

Doch sein Hauptkonkurrent Spony sprang am Mittwoch zunächst konstanter: Von 3,60 Meter bis 4,00 Meter – die 3,70 Meter ließ der Titelverteidiger aus – hielt sich Spony schadlos und übersprang alle Höhen ohne Fehlversuch. Der Franzose war drauf und dran, wieder Europameister zu werden. Denn bei Höhengleichheit zweier Springer ist der Athlet vorne, der bei der nächstniedrigen Höhe weniger Fehlversuche benötigt. Und den Unterschied machten im gestrigen Wettkampf lange die 3,90 Meter, bei denen sich der Nordkirchener einen Fehlversuch einhandelte.

Spony riss die 4,10 Meter dann dreimal. Achtelik dagegen musste im dritten Versuch drüber – und er schaffte es. „Ich wusste, dass ich nur dann gewinne, wenn ich die Höhe packe. Ich habe in dem Versuch glücklicherweise noch alles umgebogen“, sagte Achtelik. Bronze ging an Landsmann Lutz Herrmann mit 3,90 Metern.

Erwartetes Chaos

Kritik übte der Nordkirchener an der Organisation. Etwas mehr als fünf Stunden habe er für die acht Sprünge im Wettkampf benötigt. „Ich verstehe nicht, wie man so einen Wettkampf organisieren kann“, meinte er. 30 Stabhochspringer aus drei Altersklassen waren parallel am Start. „Jetzt bin ich platt“, sagte Achtelik gestern Abend. Die Entschädigung: Konkurrent Marc Spony brachte einen Rum aus der Karibik mit. Damit lässt sich ein EM-Titel auch feiern. 

Quelle: Ruhr-Nachrichten