Mittwoch, 26. Juli 2017

Leichtathletik

Leonard Jücker legt Pause ein

Mit Leonard Jücker und Christopher Ruppel verlassen zwei langjährige Leistungsträger die Leichtathletikabteilung des FC Nordkirchen. Jücker, der einer der erfolgreichsten Leichtathleten der Jugendabteilung des Vereins ist, erhielt zum Abschied die silberne Ehrennadel des Deutschen Leichtathletikverbandes (DLV).


  • Zum Abschied erhielt Leonard Jücker (l.) von seinem Trainer Franz-Josef Frie die silberne DLV-Ehrennadel.

    Zum Abschied erhielt Leonard Jücker (l.) von seinem Trainer Franz-Josef Frie die silberne DLV-Ehrennadel. Foto: FCN (Verein)

"Obwohl er als Quereinsteiger erst mit 15 Jahren zur Leichtathletik kam, ist Leonard Jücker einer unserer erfolgreichsten Athleten im Jugendbereich", lobte Trainer Franz-Josef Frie seinen 20-jährigen Schützling, der vor fünf Jahren aus der Fußballabteilung zu den Leichtathleten wechselte, auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Leichtathleten des FC Nordkirchen. Jücker, so Frie, sei sowohl ein guter Springer als auch ein guter Läufer. Das sei schon sehr ungewöhnlich und unterstreiche sein Talent. In der ewigen Bestenliste des Vereins steht er 15 Mal ganz oben.

"Neben der Ausbildung habe ich ein Studium angefangen und habe einfach nicht mehr die Zeit, häufig zu trainieren", sagte der Elektrotechnik-Student. "Ich hatte gehofft, dass es zeitlich klappt, aber das hat sich schnell als falsch herausgestellt."

Je dreimal hatte er es in den vergangenen Jahren in die deutsche und in die westfälische Bestenliste geschafft. 2013 und 2015 war er Nordkirchens Sportler des Jahres. Im Vorjahr hat sich Jücker mit der 4x400-Meter-Staffel auch beim DLV verewigen können: Das Staffelquartett mit Jücker, Fabian Konietzni, Simon Dabrowski und Sebastian Niehues erlief sich 2015 bundesweit den 25. Platz in der U20. Dafür gab es die silberne Ehrennadel des DLV, die Jücker bei seiner Verabschiedung von seinem Trainer überreicht bekam.

Ein Abschied für immer? Frie hofft, dass es nicht so kommt. Jücker kann sich das Comeback in vier Jahren vorstellen und trainiert, so viel es geht. Dass er an seine Bestzeiten über 100 Meter (11,7 sek), 200 Meter (23,49 sek) und 400 Meter (53,10 sek) herankommt, ist allerdings unrealistisch.

Mit Christopher Ruppel scheidet zudem ein Jugendtrainer des FC Nordkirchen aus. Ruppel, der sich beruflich verändern wird, betreute zuletzt zusammen mit Susanne Hars die "Bambinis" des FC Nordkirchen. Der Leichtathletikvorstand des Vereins dankte Ruppel für sein sechsjähriges Engagement.

Quelle: Ruhr-Nachrichten

18. Schloss- und Dorflauf

Online-Anmeldung zum 18. Schloss- und Dorflauf geöffnet

Die Online-Anmeldung zum 18. Nordkirchener Schloss- und Dorflauf am 30. April 2016 ist eröffnet. Auch in diesem Jahr wird der traditionelle Lauf durch im Nordkirchener Ortskern stattfinden und zu den Höhepunkten im jährlichen Nordkirchener Veranstaltungskalender zählen.

Online-Anmeldungen sind bis zum Freitag 29. April hier möglich (Meldeschluss ist der 26. April, Meldungen danach zählen als Nachmeldungen). Am 30. April werden Vor-Ort-Nachmeldungen bis etwa 30 Minuten vor dem Start angenommen. Mehr Informationen zum Lauf sind hier zu finden.

Julia Sandmann als Trainerin verabschiedet

Neue Trainerin für Sportgruppe „Spiel und Bewegung“

Trainerwechsel bei der Sportgruppe „Spiel und Bewegung“ der Leichtathletikabteilung des FC Nordkirchen. Julia Sandmann, die die Gruppe seit 2009 erfolgreich geleitet hat, ist aus beruflichen Gründen ausgeschieden. Mit Rebecka Lachmann wurde eine motivierte und kompetente Nachfolgerin gefunden.

„Wir danken Julia Sandmann sehr für ihre langjährige und erfolgreiche Arbeit“, betonten Karin Bökkerink und Renate Lütke Holz aus dem Vorstandsteam der Leichtathleten des FC Nordkirchen anlässlich der Verabschiedung von Julia Sandmann und der Einführung von Rebecka Lachmann. Sandmann ist dem FC Nordkirchen schon lange verbunden. Bevor sie die Sportgruppe „Spiel und Bewegung“ übernahm, war sie lange Jahre Fitnesstrainerin des FC Nordkirchen. „Ich habe quasi mein Hobby zum Beruf gemacht“, erzählt Sandmann. Nach abgeschlossenem Sportstudium befindet sie sich nun im Referendariat, so dass sie aus zeitlichen Gründen das Training nicht mehr leiten kann. „Mit Lachmann haben wir jedoch eine kompetente neue Trainerin gefunden“, sind sich Bökkerink und Lütke Holz einig. Lachmann, die schon bei der DLRG in Nordkirchen Erfahrung als Trainerin sammeln konnte, übernimmt die Sportgruppe nach den Herbstferien.

Die Sportgruppe „Spiel und Bewegung“ ist ein Angebot der Leichtathletikabteilung des FC Nordkirchen, die sich an Kinder und Jugendliche wendet. Im Training werden viele Spiele und Sportarten vorgestellt. Ziel ist es, gemeinsam den Spaß am Sport zu entdecken und so den Grundstein für die Nachwuchsarbeit beim FC Nordkirchen zu legen. Die Sportgruppe trifft sich in der Regel in der Turnhalle der Maximilian-Kolbe-Schule und bei schönem Wetter auch draußen. Die Trainingszeiten sind unverändert immer freitags von 15-16 Uhr für die 5- bis 7-jährigen Kinder sowie von 16-17 Uhr für die 8- bis 12-Jährigen.

Der FC Nordkirchen dankt Julia Sandmann für die langjährige, zuverlässige und kompetente Arbeit und freut sich, wenn die Sportgruppe mit Rebecka Lachmann weiterhin regen Zulauf hat.

 

 

Zum siebten Mal: "Über'n Obsen hopsen"

Halbmarathon-Stimmung in Nordkirchen

Nordkirchen – Die Vorzeichen für den 7. Nordkirchner Halbmarathon am Samstag stehen gut: Die Wetterprognose ist günstig, die on-line-Anmeldungen liegen knapp über Vorjahr und die Chip-Messung, die dieses Jahr erstmals eingesetzt wird, hat die Generalprobe am Mittwochabend bestanden.

„Wir sind zuversichtlich, dass der 7. Halbmarathon in Nordkirchen erneut ein Erfolg wird“, resümierte Willi Wiedau, 1. Vorsitzender der Leichtathleten des FC Nordkirchen. „Jetzt bitten wir noch um Verständnis und Rücksicht der Anwohner an der Strecke und hoffen auf eine ähnlich gute Unterstützung wie in den vergangenen Jahren“, betont Wiedau.

Betroffen sind vor allem Anwohner in Südkirchen und im Bereich des Obsen, die am Samstagabend kurz nach 18 Uhr mit den ersten Läufern rechnen müssen. Der Startschuss zum 7. Nordkirchner Halbmarathon fällt um 18 Uhr an der Freitreppe im Schlosspark. Nach einer Runde im Schlosspark laufen die Läufer durch das Südkirchener Tor über den Radweg in Richtung Südkirchen. Am K+K-Markt biegen sie rechts ab und gelangen durch die Wersebrede und am Ehrenmal vorbei in die Bauernschaft Obsen. Vom Hof Balster führt der Kurs rechts weiter zur Gärtnerei Gregg und mündet durch das „Selmer Tor“ wieder in den Schlosspark. Diese Runde müssen die Läufer zweimal absolvieren.

Vor dem Start des Halbmarathons
Halbmarathon-Start

Aufgrund der Chipmessung wird auf dem Obsen bei 15km im Laufe des Samstagnachmittags eine Zeitmessstation installiert. Die Antennenkabel, die durch eine Plastikummantelung geschützt sind, können von Autos überfahren werden. Wiedau. „Dies sollte im Schritttempo geschehen, um die Zeitmessanlage nicht zu beschädigen.“ Für Verständnis bittet Wiedau auch, dass sich zur Sicherheit der Wettkampf-Teilnehmer ab 18.15 Uhr bis etwa 20.30 Uhr keine Hindernisse, insbesondere keine parkenden Autos, auf der Strecke befinden und möglichst kein KFZ- und Landmaschinen-Verkehr stattfindet.

Wiedau: „Wir danken für die Rücksichtnahme der Anwohner und würden uns freuen, wenn alle an unserer Veranstaltung mitmachen. Lassen Sie echte Halbmarathon-Stimmung aufkommen und feuern Sie die Sportler an!“ Alle Anwohner sind herzlich zur Siegerehrung und anschließenden Cocktailparty am Sportplatz in Nordkirchen eingeladen.“ - Weitere Informationen unter www.fc-nordkirchen.de/leichtathletik/halbmarathon - Nachmeldungen sind Online bis Samstagmorgen 9 Uhr unter diesem Link möglich. Vor Ort sind Nachmeldungen bis etwa 20 Minuten vor dem Start möglich.

Alfred Achtelik holt seinen 20. DM-Titel

Bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in Zittau gewann der Nordkirchener Stabhochspringer Alfred Achtelik souverän seinen 20. Deutschen Meister Titel in seiner Karriere. Nachdem der 55-jährige Stabartist des FC Nordkirchen bereits Anfang des Jahres Deutscher Hallenmeister wurde, holte er sich mit übersprungenen 4 Metern in der Altersklasse M55 auch den Titel im Freien. In Zittau hatte der vielfache Welt- und Europameister alle Höhen ohne Fehlversuche gemeistert und lag damit während des Wettkampfes immer in Führung. Ab 3,80 Meter war er dann alleine im Wettkampf und hatte den Titelverteidiger Lutz Herrmann (Frankenberg), der nur 3,70 Meter übersprang, hinter sich gelassen. Da Achtelik im Vorfeld der Meisterschaften lange mit einer Wadenverletzung außer Gefecht war, sprang er zunächst aus verkürztem Anlauf mit weichen Stäben. Nach 4 Meter hat er dann noch einen Versuch aus dem längeren Anlauf mit einem härteren Stab über die neue Jahresbesthöhe von 4,12 Meter unternommen. Für diese Höhe hätte er aber das Tempo im Anlauf erhöhen müssen, was aber seine Wade leider zurzeit noch nicht schmerzfrei zulässt. Daher verzichte er nach dem Fehlversuch sicherheitshalber auf weitere Versuche, da er sich nun auf die Senioren-Weltmeisterschaften, die Anfang August in Lyon in Frankreich stattfinden, konzentriert, wo er durchaus auch mit zu den Favoriten in seiner Altersklasse zählt. In Lyon wird er dabei auf den amtierenden Weltmeister Wendell Beck aus den USA treffen. Um aber bei der WM bei der Titelvergabe mitzureden, wird Achtelik bei der Sprunghöhe wohl noch etwas drauf legen müssen. Bei seiner derzeitigen Form, die jetzt immer besser wird, sollte das aber auch möglich sein. Eventuell wird er deshalb auch noch einen Testwettkampf vor der WM absolvieren.